Inbetriebnahme der E-Ladesäule

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Vor wenigen Tagen konnte vor Ort durch Bürgermeister Stefan Waizenegger gemeinsam mit Vertretern des Energieversorgers EnBW die neue E-Ladesäule in Betrieb genommen werden. Damit lässt sich zukünftig nunmehr auch in Fridingen Strom tanken.

alt

In einem Grundsatzbeschluss hatte sich der Gemeinderat bereits vor längerer Zeit dafür ausgesprochen am Aufbau eines möglichst flächendeckenden Netzes von Tankstellen für die Elektromobilität mitzuwirken und durch die Förderung der E-Mobilität die Energiewende so aktiv mitzugestalten. Da die Bundesförderung für die Errichtung einer solch öffentlich zugänglichen Ladeinfrastruktur im Sommer gewährt wurde, konnten die erforderlichen Anschlussarbeiten vor wenigen Wochen durchgeführt werden. Als geeigneten und idealen Standort für die E-Ladesäule entschied man sich für den Parkplatz beim Sportgelände mit seiner Nähe zur Fest- und Sporthalle, dem Freibad und den dortigen Vereinsheimen, sowie seiner allgemein verkehrsgünstigen Anbindungsmöglichkeit.

Auf zwei reservierten Parkplätzen stehen ab sofort den Fahrern von Elektroautos je zwei Wechselstrom-Anschlüsse vom Typ 2 mit bis zu 22 Kilowatt (kW) Leistung zur Verfügung. Ältere Fahrzeuge oder auch Zweiräder lassen sich an beiden Standorten außerdem an zwei Schuco-Steckern mit je 3,7 kW aufladen. Der Zugang zu den Ladepunkten erfolgt am einfachsten mit der „EnBW mobility+ App“ oder mithilfe handelsüblicher RFID-Karten.