Reisschläge

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Mittwoch, den 13. März 2019 um 12:09 Uhr

Wer Interesse an einem Reisschlag hat wird gebeten, sich auf dem Bürgerbüro per Telefon: 837-14 oder per Email: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. zu melden.
Die Reisschläge sind derzeit noch in der Aufnahme. Bestellungen werden gerne vorab entgegengenommen. Weitere Informationen folgen.

   

Schneebruch im Hintelestal - Weg bis auf Weiteres gesperrt

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Freitag, den 01. März 2019 um 15:13 Uhr

Stadt Mühlheim informiert:

Das Hintelestal ist ein gern und viel begangener Wanderweg. Dies gilt insbesondere für die bevorstehende Märzenbecherblüte. Durch Schneebruch sind derzeit weite Teile des Weges durch abgängige Bäume versperrt. Zudem sind durch die heruntergefallenen Bäume auch Teile des Weges in nicht unerheblicher Weise in Mitleidenschaft gezogen worden. Besonders gefährlich sind Bäume oberhalb des Weges, deren Wurzelteller aus dem Boden herausgehoben sind und große Bäume an wenigen Wurzelresten hängen. Diese Bäume können sich jederzeit lösen und zu einer tödlichen Gefahr werden. Klaus Leuser von der Mühlheimer Ortsgruppe des Schwäbischen Albvereins ist Ende vergangener Woche bei einer Wanderung zur Überprüfung des umfangreichen Wegenetzes die Gefährdung aufgefallen. Er hat umgehend Forstrevierleiter Sebastian Dreher und Bürgermeister Kaltenbach informiert. Als Sofortmaßnahme hat Sebastian Dreher mit Trassierband die Wegeverbindung von beiden Zugängen gesperrt. Zu Beginn der Woche wurden zudem entsprechende Hinweise an den Wanderparkplätzen angebracht. Im Bereich des Lippachs läuft derzeit eine umfangreiche Forstmaßnahme. Direkt im Anschluss werden die Verkehrssicherungsmaßnahmen im Hintelestal durch die städtischen Waldarbeiter unter der Federführung von Revierleiter Sebastian Dreher durchgeführt.
Die Stadtverwaltung Mühlheim informiert, sobald der Weg wieder frei gegeben werden kann. Wer diesen gesperrten Weg trotz Warnhinweisen begeht, begibt sich in Lebensgefahr.

   

Seite 6 von 101