Bürgermeister Stefan Waizenegger ehrt im Rahmen der Gemeinderatssitzung vom 09.10.17 fleißige Blutspenderinnen und Blutspender

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

In der zurückliegenden Sitzung des Gemeinderats am 09. Oktober konnte Bürgermeister Waizenegger wiederum eine Reihe von Mitbürgerinnen und Mitbürgern für mehrfaches und regelmäßiges Blutspenden auszeichnen. Nach einer kurzen Ansprache des Schultes erhielten unter dem anerkennenden Beifall des Gemeinderates und der anwesenden Zuhörerschaft neunzehn Personen die Ehrennadel, sowie eine Urkunde für insgesamt 10-, 25-, 50- und sogar 75-maliges Blutspenden. Zusammen bringen es die Geehrten auf 715 Blutkonserven, was rund 358 Liter Blut entspricht.


alt
Bild: Bürgermeister Stefan Waizenegger (hinten links) und DRK-Vorsitzender Moritz Hipp (hinten rechts) ehrten die Blutspender:
(vordere Reihe von links) Jenny Schnell, Susanne Haas, Michael Schiele, Julia Briehl (2. Reihe von links) Armin Joswig, Klaus Locher, Claudia Schwägler (3. Reihe von links) Alexander Stehle, Jörg Todt, Georg Schmidt, Foto: Winfried Rimmele



In seinen einführenden Worten dankte Bürgermeister Waizenegger allen Blutspenderinnen und Blutspendern für ihr selbstloses Engagement wie das gezeigte Verantwortungsbewusstsein. Jede einzelne Spenderin oder Spender trage mit ihrer/seiner Bereitschaft ganz wesentlich dazu bei, dass Menschen in lebensbedrohenden Situationen oder heimtückischen Krankheiten geholfen, sowie aus gefährdenden Not- und Unglücksfällen gerettet werden können. Mitmenschen deren Lage ansonsten hoffnungs- bzw. aussichtslos wäre. Mit ihrem Einsatz sagen Blutspenderinnen und Blutspender somit „Ja“ zu unverzichtbaren gesellschaftlichen Werten wie Solidarität, Nächstenliebe und Mitmenschlichkeit. Leider gebe es zur klassischen Blutspende keine Alternative. So sei die Wissenschaft, trotz aller intensiven Bemühungen und Forschungen noch immer sehr weit davon entfernt, diese vielfältige und lebenswichtige Körperflüssigkeit zu reproduzieren. Außerdem benötige man künftig, trotz aller medizinischen Fortschritte und operativer Errungenschaften, eher mehr als weniger Blut. Auch in Deutschland dürfte Blut weiterhin knapp bleiben. Eine Mangelware also, die man überhaupt nur durch eine entsprechende Anzahl von Spenden kompensieren könne. Ohne Menschen wie Sie, so der Schultes abschließend, würde unser gesamtes Gesundheitssystem letztlich zusammenbrechen. Er appellierte die vom DRK angebotenen Termine, wenn möglich, wahrzunehmen und äußerte die Hoffnung, dass die geehrten Spenderinnen und Spender auch künftig diese bedeutende ehrenamtliche Tätigkeit ausüben werden.

In seine Dankesworte schloss Bürgermeister Waizenegger auch ausdrücklich die DRK-Ortsgruppe unter Leitung von Moritz Hipp ein. Demnach wäre die Spendenbereitschaft die eine Seite, die Gewährleistung eines reibungslosen wie funktionierenden Ablaufs jedoch die andere Seite. Mit seinen engagierten Helferinnen und Helfern könne die Ortsgruppe jährlich stets vier oder vielfach sogar fünf Spendentermine anbieten. Dies sei keine Selbstverständlichkeit, verdiene großen Respekt und Anerkennung. Als Stadt wäre man darüber froh, dass man vor Ort eine so aktive und einsatzfähige Ortsgruppe besitze. Eine Ortsgruppe, die nicht nur Garant für die Sicherheit und Begleitung bei vielen Veranstaltungen und Festivitäten wäre, sondern auch ganzjährig das örtliche Gemeinwesen tatkräftig mitgestalte.

Folgende Personen wurden ausgezeichnet:


Ehrennadel in Gold mit goldenem Eichenkranz für 75 Blutspenden:


Beck Bernd

Schmidt Georg

Wartke Otto


Ehrennadel in Gold mit goldenem Eichenkranz für 50 Blutspenden:

Hipp Magnus

Joswig Armin

Locher Klaus

Schiele Michael

Schnell Jenny

Schwägler Claudia


Ehrennadel in Gold mit goldenem Lorbeerkranz für 25 Blutspenden:

Benz Josefine

Haas Susanne

Spiegel Thomas

Todt Jörg

Todt Adrian

Wörner Stefanie


Ehrennadel in Gold für 10 Blutspenden:

Baum Gabriel

Briehl Julia

Spiegel Nicole

Stehle Alexander